MOOC zu BLOW-UP

Der MOOC zu BLOW-UP:
Film verstehen – Theorien und Methoden der Interpretation

 

Eine neue Form der Lehre drängt nach vorne. Aus den USA kommen Format und Na­me des Massive Open Online Course (MOOC): Vorlesungen im audiovisuellen Medium, die flexibel online abge­rufen werden können. Wir ent­wickeln diese praktizierte Form von Theorie seit dem Sommer­se­mester 2015. Dabei steht die Filmwis­sen­schaft der JGU für den theoretischen und histo­ri­schen Hintergrund ein, die Praktiker der HS Mainz sorgen für die Umsetzung im Stu­dio und der Post­-Pro­duc­tion. Gefördert und praktiziert werden Synergien bei den Kompetenzen der Studierenden beider Hochschulen.

Die Tatsache, dass wir uns zunehmend in einer „medienimmanenten Gesellschaft“ bewegen, fordert die Notwendigkeit der Analyse, Kritik und Interpretation von Filmen heraus, nicht nur in den Geisteswissenschaften, auch für Medienpädagogen, Lehrer und Kulturschaffende. FILM VERSTEHEN – THEORIEN UND METHODEN DER INTERPRETATION vermittelt, wie sich die Wahl eines Interpretationsmodells auf die Analyse eines Films auswirkt. Aus sechs theoretischen Perspektiven wird der Klassiker BLOW-UP (GB 1966, R: Michelangelo Antonioni) beleuchtet, um die verborgenen Facetten des vielschichtigen Werks aufzudecken:

  • Oksana Bulgakowa: Gender Studies
  • Bernd Kiefer: Intermedialität des Films
  • Roman Mauer: Filmnarratologie
  • Thomas Meder: Bildtheorie des Films
  • Gregory Mohr: Psychoanalyse des Films
  • Michael Brodski: Neoformalismus und Kognitivismus

Hier finden Sie das Intro-Video zu allen sechs Episoden in der gelungenen Animation und Montage von Max Zink und David Krick:

Das Projekt ist als hochschulübergreifende Werkstatt zum Ausloten der gegenwärtigen Ge­stal­tungs­mög­lich­keiten von Lehre, Ver­mittlung und Informa­tions­auf­be­reitung konzipiert und wurde von der JGU im Rahmen der LOOK-Ausschreibung 2016 mit 20.000 € gefördert. Das Projektposter (PDF) finden Sie hier.

Leitung: Oksana Bulgakowa, Roman Mauer, Thomas Meder